Dummheit in der Musik

Die „ästhetisch-politische Kategorie“ der DiM wurde von HANS EISLER (1898-1962) geprägt, dem überragenden Komponisten der kommunistischen Arbeiterbewegung, der marxistische Theorie mit dem Komponieren zusammengebracht hat und dessen Schriften und Gespräche ihn als originellen und bedeutenden marxistischen Denker ausweisen. […] So ist das falsche Kollektiv zuletzt der zentrale Gehalt der DiM, und das Ringen um neue Formen von Solidarität ist der Sinn ihrer Kritik: die kollektive Formung politischer und musikalischer Intelligenz, die den Individuen geschichtlich neue Freiräume öffnet

Wolfgang Fritz Haug: Dummheit in der Musik, in: Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus. Band 2: Bank – Dummheit in der Musik, 874-882.