Hyperlinks und Gewichtung

Katharina Walgenbach über das Problem der Reihenfolge der Benennung von Kategorien sozialer Ungleichheit (as in „race, class, gender“) bei interdependenten Analysen:

Das Problem der Reihenfolge der Benennung wird uns nicht zuletzt durch die lineare Darstellungsweise aufgezwungen, welche wir beim Verfassen eines Textes oder eines Vortrages verfolgen müssen, um uns verständlich zu machen. In diesem Zusammenhang wäre es interessant zu erproben, ob die Hyperlink-Struktur der neuen Medien durch ihre semantischen Netze uns von diesem Zwang entlasten könnte und uns neue Möglichkeiten an die Hand gibt, die Komplexität des Themas Interdependenzen angemessener zu repräsentieren. (S. 43f)

gefunden in: Walgenbach, Katharina (2007): Gender als interdependente Kategorie, in: Walgenbach, Katharina/Dietze, Gabriele/Hornscheidt, Antje/Palm, Kerstin (Hrsg.): Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen.