Jenseits der Geschlechtergrenzen im Sommersemester 2009

In der nächsten Woche, genauer gesagt am 8. April, beginnt an der Universität Hamburg wieder die Vortragsreihe „Jenseits der Geschlechtergrenzen“, die von der AG Queer Studies organisiert wird.

Unsere Vortragsreihe “Jenseits der Geschlechtergrenen” startet wie gewohnt mit einer Einführung der AG?Queer Studies ins Sommersemester 2009. Am 14. April freuen wir uns auf Christian Klesse, einen alten Bekannten unserer Vortragsreihe, der über die “Schwierigkeiten in der Aushandlung nichtmonogamer Lebensweisen” sprechen wird. Mit feministisch-queeren Raumkonstruktionen am Bespiel des Ladyfests Wien beschäftigt sich Barbara Maldoner-Jäger in ihrem Vortrag am 20. Mai, und in der Woche darauf gibt uns Kerstin Palm einen Einblick in die evolutionstheoretische Schönheitsforschung, durch die „spezifische Schönheitsideale mit der Autorität der Natürlichkeit ausgestattet werden“.

Das Zusammendenken unterschiedlicher Formen des gesellschaftlichen Ein- und Ausschlusses bildet auch dieses Semester wieder einen Schwerpunkt in unserem Programm. Mit der intersektionalen Arbeit von LesMigras Berlin beschäftigt sich Lisa Thaler in ihrem Vortrag am 22. April, am 1. Juli spricht Olaf Stuve über „Identitätskritische Jungenarbeit aus intersektionaler Perspektive“ und den Semesterabschluss bildet Martina Tißberger mit ihrem Vortrag „Dark Continents. Psychoanalyse, Gender und Whiteness“ am 15. Juli. Wir freuen uns außerdem besonders, in diesem Semester zwei Vorträge aus dem Themenbereich Disability Studies im Programm zu haben. In Kooperation mit dem Zentrum für Disability Studies (ZeDiS) wird Christiane Hutson am 13. Mai einen Vortrag mit dem Titel „Unverschämt – Was Rassismus, Heterosexismus und Ableismus mit uns machen“ halten, und am 17. Juni spricht Swantje Köbsell über „Behinderung und Geschlecht“. Wie in jedem Semester decken die verschiedenen Vorträge ein interdisziplinäres Spektrum an Themen ab und verdeutlichen queerende Forschungspraxen und Perspektive auf Geschlecht und Sexualität. Weitere Informationen zu den einzelnen Vorträgen findet ihr im Programmheft und nach dem Klick!

Jenseits der Geschlechtergrenzen
Mittwochs 19?-?21 Uhr, Raum 0079, Von-Melle-Park 5, Hamburg

8. April 2009
Vorstellung der AG Queer Studies und des Semesterprogramms
AG Queer Studies, Universität Hamburg

15. April 2009
Was tun, wenn nicht alle das Gleiche wollen??? Schwierigkeiten in der Aushandlung nichtmonogamer Lebensweisen und die Grenzen des Konsensmodelles
Dr. Christian Klesse, Lecturer in Cultural Studies, Manchester Metropolitan University

22. April 2009
Queer sisters of Color – Intersektionalität in der Arbeit von LesMigraS
Lisa Thaler, Soziologin an der Freien Universität Berlin, Mitarbeiterin des Arbeitsbereichs LesMigraS der Lesbenberatung Berlin

29. April 2009
Post/Porno und feministische post/queere Interventionen: Sexualität interdependent?
Vera Tudor M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Gender Studies und Sprachanalyse HU Berlin

6. Mai 2009
Von Wahlfreiheit und dem ökonomischen Charme der Familie. Elternschaft im familienpolitischen Diskurs
Kathrin Ganz, M.A., Politikwissenschaftlerin und Mitglied der AG Queer Studies, Hamburg

13. Mai 2009
Unverschämt. Wir im Spannungsfeld von Rassismus, Hetero/Sexismus und Ableism
Christiane Hutson, Lehrbeauftragte in den Gender Studies an der HU Berlin und in den Erziehungswissenschaften an der Uni Bielefeld

20. Mai 2009
Baustelle: Betreten erbeten!
Feministisch- queere Raumkonstruktionen am Beispiel von Ladyfest Wien.
Barbara Maldoner- Jäger, Dipl. Pädagogin und Teil des feministischen Projekts „Radikales Nähkränzchen“, Innsbruck

27. Mai 2009
Die Natur der Schönheit – Reflektionen zur evolutionstheoretischen Attraktivitätsforschung
Kerstin Palm, PD Dr., Gastprofessorin für Kulturtheorie und Kulturgeschichte der Naturwissenschaften aus der Genderperspektive, Humboldt-Universität zu Berlin, Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien

10. Juni 2009
Geschlecht und Sex – wie queer sind die realen Subjekte?
Dr. phil. Sophinette Becker, Leiterin der Sexualmedizinischen Ambulanz der Uniklinik Frankfurt am Main

17. Juni 2009
Behinderung und Geschlecht.
Swantje Köbsell, Behindertenpädagogin der Universität Bremen, Mitglied der emanzipatorischen Behindertenbewegung und der AG Disability Studies Dtl.

24. Juni 2009
Der Feind hat viele Geschlechter.
Körperbilder im Antisemitismus des Nationalsozialismus und Bildungsarbeit
Meike Günther, Dipl. Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin

1. Juli 2009
Identitätskritische Jungenarbeit und intersektionale Perspektiven
Olaf Stuve, Mitarbeiter bei Dissens e.V. mit den Schwerpunkten Bildung, geschlechterreflektierte Jungenarbeit und Intersektionlitätsforschung

8. Juli 2009
Kommunikation von Körper – Körper als Schnittstelle sozialer In- und Exklusion bei Jugendlichen
Prof. Dr. Kristina Reiss, Juniorprofessorin für Kommunikation in pädagogischen Handlungsfeldern an der Carl von Ossietzy Universität Oldenburg.

15. Juli 2009
Dark Continents. Psychoanalyse, Gender, Whiteness.
Martina Tißberger, Diplom Psychologin und Mitarbeiterin des Arbeitsbereich Geschichte der Psychologie an der FU und HU Berlin