Paris is Burning im Karoeck

Am Sonntag Abend zeigt das communistisch-ästhetische Clübchen Jennie LivingstonesParis is Burning“ im Karoeck am Anfang der Marktstraße (vom Schlachhof aus gesehen). Der Film ist ein durchaus umstrittenes feministisches Diskursereignis und schon deswegen sehenswert. Und hätten die Teilnehmer_innen der aktuellen Popstars-Staffel den gesehen, dann wüssten sie auch, was Vogueing ist.

„Für mich ist klar, daß der Prachtentfaltung des drag in „Paris is Burning“ sowohl ein Sinn von Niederlage als auch ein Sinn von Aufstand abzugewinnen ist, daß der drag, den wir sehen, der drag, der letztlich für uns ins Bild gesetzt ist, für uns gefilmt ist.“ (Judith Butler, Körper von Gewicht)

Durch Besprechungen von Judith Butler und bell hooks erlangte „Paris is Burning“ auch in der feministischen Theorie eine größere Aufmerksamkeit. Jennie Livingstone dokumentiert die „drag-balls“ der 80er Jahre in New York, interviewt die Queens und zeigt, wie sie sich auf die „balls“ vorbereiten, die auch als Wettbewerbe funktionieren. Gleichzeitig verweist der Film auf die sozialen Verbindungen, die in diesem Zusammenhang entstehen und die eine Anerkennung ermöglichen, sowie vor Gewalt schützen sollen.

USA 1990, 71 Min., OmU, Dokumentation, Regie: Jennie Livingstone

2 Gedanken zu „Paris is Burning im Karoeck“

  1. Und hätten die Teilnehmer_innen der aktuellen Popstars-Staffel den gesehen, dann wüssten sie auch, was Vogueing ist.

    hihi … leider wusste die interessierte zuschauerin aber auch nach der erwähnten sendung immer noch nicht, was vogueing ist – danke also für die aufklärung!

  2. herzlichen glückwunsch… du landest mit „karoeck“ bei google auf #1… und auch meine erinnerungslücke, auf welcher Höhe der Marktstraße es liegt wurde mir hier beantwortet. ;-)

Kommentare sind geschlossen.