Verantwortlichkeit als verteiltes System

Google muss nach einem Gerichtsurteil die Identität einer anonymen Blogger.com-Userin weitergeben. Ihr Blog war dem Modell Liskula Cohen gewidmet, die sie dort u.a. als „skank“ und „ho“ bezeichnete. Cohen kann jetzt zivilrechtliche Schritte einlegen, wird dies aber Presseberichten zu folge nicht tun.1 In der feministischen Blogosphäre wurde in Redaktion auf das Urteil mal wieder einiges über Trolle, Belästigungen und Diffamierungen geschrieben, und zuerst wollte ich nur den Link zu Jessica Valentis Text über anonyme Trolls posten, aber das Thema verdient mehr Aufmerksamkeit.

Als Teil der Redaktion eines online Fanzines mit Community habe ich mich jahrelang mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Es geht ja nicht nur um Trolle, die anonyme Wüteriche, mit denen eh niemand was zu tun haben will. Es sind auch Leute, die eigentlich zur „Community“ gehören, aber manchmal einen „Humor“ an den Tag legen, der nicht auszuhalten ist. Er hat in die immer gleichen rassistischen, sexistischen, behindertenfeindlichen (you name it) Kerben, soll provozieren, verletzt Leute und stabilisiert Machtverhältnisse. Die Seitenbetreiber_innen denken sich tausend Methoden aus, um mit diesem Problemen umzugehen. Problem Nummer 1: Moderation ist kompliziert und aufwändig, und gerade für Hobbyprojekte ab einer gewissen Größe kaum noch zu leisten. Problem Nummer 2: User_innen für alle Zeiten aussperren geht nicht. Problem Nummer 3: Gerichtich vorgehen will eigentlich niemand, denn auch das kostet Zeit und Geld, und überhaupt hatten wir uns das mit dem Internet so nicht vorgestellt. Es bleibt also schwierig, und dazu kommt: Andere Leute aus der „Community“ solidarisieren sich, mit dem immer gleichen Argument, im echten Leben würde die Person so etwas doch nie sagen, ja noch nicht einmal denken. Und überhaupt: Meinungsfreiheit! Political Correctness! Zensur!

Ich kann mich bei dieser Kritik leider nicht ausnehmen. Ich habe auch schon Leute in solchen Situationen verteidigt, weil ich sie kannte und mochte.

Jessica Valenti unterstreicht, dass Widerstand gegen Onlinebelästigung Teil von feministischem Aktivismus sein muss, da sie auf den selben Machtstrukturen und Privilegien beruht, die Rassismus, Sexismus, Homophobie und andere Diskriminierungsformen im Real Life hervorbringen. Ich habe den Eindruck, dass Social Networks, Twitter und Blogs die Lage entspannt haben, da die Nutzer_innen heute viel besser in der Lage sind, zu filtern, mit wem sie es dort zu tun haben wollen, und mit wem nicht.

Der oben genannte Fall zeigt aber, dass das Thema nicht abgeschlossen ist, und die Frage, wie mit vermeintlich anonymen Onlinebullies umgegangen werden kann, passt ja leider schön in die große Debatte um staatliche Regulierung des Netzes und den Mut, denn wir eigentlich haben sollten, uns auf die Freiheit dieses Raumens einzulassen. Am Ende des Tages bleibt also die Frage, welche Internetkultur wir schaffen. In diesem Sinne verteidigt Kate Harding die Entscheidung des New Yorker Gerichts in ihrem Text Cyberbullies don’t deserve anonymity, aber macht auch klar:

Every online insult does not demand a lawsuit – if it did, I’d have about a thousand different suits pending as we speak – but we’ve spent too long letting hateful troublemakers equate „freedom of speech“ with „freedom from criticism or consequences“. And the more we argue about online harassment from a strictly legalistic perspective, the more we ignore the fundamental issue: cowards who use a veil of anonymity, however flimsy and easily shredded, to launch attacks on their enemies, really ought to be silenced. Perhaps not by law, but by an online society that unequivocally rejects such behaviour as inappropriate, immature, and unwelcome.

Nicht die Gerichte, sondern die Betreiber_innen und Nutzer_innen müssen die Aufgabe nehmen, Räume zu schaffen, in denen sich Leute sicher fühlen und gerne bewegen: Verantwortlichkeit als verteiltes System.

  1. Nebenbei bemerkt: Vergleicht mal das Foto, dass die NY Daily News augewählt hat, mit dem Foto auf Daily Tech. []



6 Responses (Add Your Comment)

  1. Lowtax meinte: „Until I can precisely determine why a person receiving an internet death threat has been deemed „news“, I’ll continue to roll my eyes at the media’s fascination and confusion with the internet. I’ll also continue to receive emails from folks explaining how they’re going to murder my daughter and screw my dog because I claimed Goku wouldn’t be able to defeat Vegeta in a calligraphy contest. Which he wouldn’t, by the way.“

  2. und was willst du damit sagen?

  3. Was Twitter und Blogs angeht, habe ich persönlich unangenehmere Erfahrungen gemacht als in Communities/Foren. Bei Letzteren ist es eher ein ständiges Jeder-gegen-jeden, wenn man bloggt oder twittert, wird es schnell mal persönlich. So lange es nur fiese Kommentare sind, kann man es löschen bzw. blockieren, wenn aber jemand durchblicken lässt, dass er deine Lebensgewohnheiten scheinbar kennt plus einige schmierige Phantasien dazu textet, dann achtet man noch ein wenig mehr darauf, was man preisgibt. Das ist nicht sehr umständlich, sollte aber trotzdem anders sein.

  4. Was ich meinte ist, dass Menschen, welche wegen eBeleidigungen andere verklagen, auf lange Sicht mehr Schaden anrichten als sie’s täten, wenn sie sich ein dickes Fell zulegen würden. (Stichwort Sperrliste) So ganz Unrecht haben jene nämlich nicht, die Kommentarlöschungen unter „Zensur!!1″ verbuchen.

    Das jeweilige Hausrecht einer Diskussionsseite führt nämlich unter anderem dazu, dass auch jene vermeintlichen Trollkommentare gelöscht werden, die das Gemurmel in der Echokammer stören würden. (Wer PI und andere Extremistenspielplätze trollen will, schreibt was menschenfreundliches.)

    Ansonsten hilft’s nur, gegenzusteuern mit den besseren Argumenten. (Je mehr Gegenwind in Form von Reaktionen mitlesender Menschen aufbraust, umso besser.)

    Andererseits: „User_innen für alle Zeiten aussperren geht nicht.“ — Indirekt schon. Und zwar — siehe auch wieder Something Awful (bzw. die Foren dort) — mit einer Kombination aus Anmeldegebühr, Mitgliedsbeiträgen oder Account-Upgrades.

Trackbacks:

Leave a Reply

Formatting: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.

Other Entries

Follow me on Twitter

Nrrrdz Podcast

logo des nrrrdz podcast
Nrrrdz Podcast: queer-feministisches Nerden. Internet, Netzkultur Gadgets und Technik mit @maj und @ihdl.

Podcast Feed abonnieren.
via iTunes Store. Nrrrdz flattrn.

i heart digital life flattern

creative commons

hatr.org: troll collect