Was geht im LHC?

Ich hab ein schönes Erklärbärvideo in der Suppe gefunden, das zeigt, was im LHC des CERN so gemacht wird. Dabei kam mir die Frage, ob es eigentlich NUMBY-Proteste gibt, wenn Teilchenbeschleuniger gebaut werden.1

  1. NIMBY heißt „not in my backyard“ und bezeichnet das Phänomen, dass Leute etwas als Problem wahrnehmen und dagegen aktiv werden, weil es in ihrem direkten Umfeld auftaucht. Da Teilchen unterirdisch beschleunigt werden, muss es in dem Fall „not under my backyard“ heißen. Da hat Joël recht. []

2 Gedanken zu „Was geht im LHC?“

  1. Am Desy schwirrte mal ein Flugblatt unter dem Titel „Radioaktivität/Skyshine über Lurup, Osdorf und Schenfeld/Was Sie über den DESY XFEL wissen sollten:“ herum, in welchem vor angeblichen Gefahren gewarnt wurde. Bis heute wird allerdings spekuliert, ob es sich um eine Satire handelte. Ein Mitarbeiter des Desy merkte trocken an, daß Terrorist*Innen, wenn sie „den XFEL Laser nach außen umlenken“ – wie im Flugblatt als „Gefahr“ angeführt – beim Abholen des Nobelpreises gefaßt werden könnten.

    Dank des Netzes können wir glücklicherweise überprüfen, ob die Welt bereits untergegangen ist ;)

    Und nur der Vollständigkeit halber: Möglicherweise kennt jemand den „Large Hadron Rap“ noch nicht.

  2. Pingback: Crash's soup

Kommentare sind geschlossen.